Community

Der Startup Port versteht sich als Netzwerk, das aus einem Zusammenspiel von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik neue Impulse und vor allem bedarfsorientierte Unterstützung für wissensbasiertes Unternehmer*innentum erschafft. Die Startup Port Community steht dabei für den engen Austausch ihrer Mitglieder und die kooperative Entwicklung von Formaten und Projekten, die den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen in der Unterstützung von wissensbasierten Gründungen begegnen.

Die Mitglieder der Startup Port Community geben ihr Wissen zur Unterstützung wissensbasierter Gründungen weiter und beteiligen sich aktiv an der nachhaltigen Gestaltung der durch den Startup Port aufgebauten Strukturen.

Verbundpartner*innen

Eine dynamische regionalwirtschaftliche Entwicklung benötigt Vertrauen, geteiltes Wissen und gemeinsamen Zugang zu Ressourcen für alle Stakeholder*innen. Die im Verbund entstehenden Kooperationen über Fach-, Organisations- und Bundeslandgrenzen hinweg bringen Partner*innen zusammen, ergänzen fachliche Kenntnisse und fördern so aktiv das vorhandene Wachstumspotenzial der Region. Mehr als 10.000 Forscher*innen und rund 85.000 Studierende tragen im Verbund dazu bei, dass die Metropolregion für Innovation und Forschung steht.

Fachhochschule Wedel/ Startup Bridge

Das Studienangebot der FH Wedel umfasst gut aufeinander abgestimmte Bachelor- und Master-Studiengänge in Informatik, Technik und Wirtschaft. Dabei liegt ein starker Fokus auf der Verknüpfung und den Schnittstellen zwischen Fachdisziplinen. Auf dem Campus nutzen rund 1300 Studierende moderne Labore, Werkstätten und Rechenzentren.

Die Startup Bridge ist die Gründungsplattform der FH Wedel. Sie ermöglicht Studierenden mit Start-up-Ambitionen ihre eigene Erfolgsgeschichte zu schreiben. Die Startup Bridge berät kompetent in allen wichtigen Teilschritten der Gründung und bietet regelmäßige Veranstaltungen an, um Studierende zu qualifizieren und zu vernetzen.

Helmut-Schmidt-Universität Hamburg

Die Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg versteht Wissenschaft wie ihr Gründer und Namensgeber als „eine der sozialen Verantwortung verpflichtete Erkenntnissuche“. Die Universität sieht sich dem Ideal einer Vielfalt der Disziplinen sowie Wissenschaftskulturen verpflichtet und verortet sich in einer internationalen Forschungslandschaft durch wettbewerbsfähige Grundlagen- und Anwendungsforschung.

Die Helmut-Schmidt-Universität ist als Wissenschaftspartnerin des Bundes eng mit der Hamburger Industrie vernetzt. Das macht sie für den „Startup Port“ zu einem starken Projektpartner in der Metropolregion. Mit dem OpenLab, einem offenen Labor für Fabrikation (FabLab) auf dem HSU-Campus, wurde eine Infrastruktur an der HSU geschaffen, die es allen Technologie- und Gründungsinteressierten ermöglicht, ihre Prototypen physisch mittels digitaler Fertigungstechnologien selber zu realisieren.

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Nachhaltige Lösungen für die gesellschaftlichen Herausforderungen von Gegenwart und Zukunft entwickeln: Das ist das Ziel der HAW Hamburg – Norddeutschlands führende Hochschule, wenn es um reflektierte Praxis geht. Menschen aus mehr als 100 Nationen gestalten die HAW Hamburg mit. Ihre Vielfalt ist ihre besondere Stärke.

Mit 4 Fakultäten, 17 Departments und über 70 Studiengängen wird eine breite Fächervielfalt geboten, die interdisziplinäres und kreatives Arbeiten an innovativen Ideen ermöglicht.

Der GründungsService der HAW Hamburg bietet vielfältige Begleitung auf dem Weg von der Gründungsidee bis zur eigentlichen Unternehmensgründung an.

Leuphana Universität Lüneburg

Die Leuphana versteht sich als Ort für freien Erkenntnisdrang, Einfallsreichtum, Persönlichkeitsentwicklung und gesellschaftliches Engagement. Vier Fakultäten sind Trägerinnen von transdisziplinären Wissenschaftsinitiativen, den Forschungsschwerpunkten der Leuphana in den Bereichen Bildung, Kultur, Nachhaltigkeit sowie Management und Entrepreneurship.

Besondere Expertise hat die Leuphana in der Entrepreneurship-Forschung. Der Entrepreneurship Hub vernetzt die vielfältigen Aktivitäten in diesem Bereich, ist zentrale Anlaufstelle und gibt fakultätsübergreifend Impulse für Forschung und Lehre, Beratungsangebote sowie Gründungsprojekte. Mit seinen Programmen schlägt der Hub eine Brücke in die unternehmerische Praxis.

Der Leuphana Gründungsservice unterstützt als Teil dieses Hubs innovative und wissensintensive Geschäftsideen durch individuelle Beratung, Qualifizierung und Förderung. Darüber hinaus sorgen er für eine optimale Vernetzung mit allen Akteur*innen im regionalen Gründungsbereich auch außerhalb der Universität und hilft bei der Suche nach Kapitalgeber*innen. Ein besonderer Fokus liegt hier auf nachhaltigkeitsorientierten Gründungen.

Die Leuphana Universität Lüneburg gehört laut Gründerradar des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft seit vielen Jahren zu den gründungsfreundlichsten Hochschulen Deutschlands.

Technische Universität Hamburg / Startup Dock

Als Gründungszentrum fördern wir seit 2013 innovative Startups aus dem Hochschulbereich. Unser Sitz ist im Harburger Binnenhafen. Unser Ursprung liegt an der Technischen Universität Hamburg.

Unsere Mission: Wir beraten und begleiten Studierende, Wissenschaftler*innen und Alumni/ Alumnae der Hamburger Hochschulen und Forschungseinrichtungen bei der Verwirklichung ihrer technologieorientierten, wissensbasierten und gesellschaftlich werthaltigen Geschäftsideen, damit innovative Lösungen das Leben vieler verbessern.

Mit individuellem Coaching in einer 1:1-Betreuung sowie Lehr- und Weiterbildungsformaten finden angedockte Teams die Art von Unterstützung, die sie in der frühen Phase der Unternehmensgründung benötigen. Sie profitieren von unserem Know-how, unserer Erfahrung und unserem Netzwerk in der norddeutschen Hochschul- und Gründungsszene.

Durch enge Kooperation, unser Beratungsangebot und regelmäßige Events wollen wir gezielt zu unternehmerischem Denken und Handeln inspirieren und gemeinsam mit den Hochschulen die Gründerkultur auf dem Campus und in der Metropolregion Hamburg stärken.

Universität Hamburg

Die Universität Hamburg bietet als Partnerin im Gründungsnetzwerk der Metropolregion Hamburg Gründer*innen sowie Gründungsinteressierten vielfältige Unterstützungen und Serviceleistungen an.

Als größte Forschungs- und Ausbildungseinrichtung Norddeutschlands und einer der größten Universitäten in Deutschland vereint die Universität Hamburg ein vielfältiges Lehrangebot mit exzellenter Forschung und bietet ein breites Fächerspektrum mit zahlreichen interdisziplinären Schwerpunkten. Gründungsinteressierten bietet sich damit die Möglichkeit, Expertise aus rund 170 Studiengängen in insgesamt 27 Fachbereichen der 8 Fakultäten zu erhalten.

uke-hamburg.svg

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

In einer der modernsten Kliniken Europas arbeiten Spezialist*innen verschiedenster Fachrichtungen unter einem Dach zusammen. Rund 14.100 Mitarbeitende setzen sich rund um die Uhr für die Gesundheit ein.

Ziel einer engen Vernetzung von Spitzenmedizin, Forschung und Lehre ist der medizinische Fortschritt. In innovativen Therapien, die durch Grundlagenforschung und klinische Studien am UKE entwickelt werden, steckt das Potenzial für erfolgreiche Gründungen.

Assoziierte Partnerschaft

Das Deutsche Elektronen Synchrotron DESY (DESY) und das Helmholtz-Zentrum Hereon arbeiten als nicht förderberechtigte wissenschaftliche Einrichtungen in Form einer assoziierter Partnerschaft mit.

hereon-logo

Helmholtz-Zentrum Hereon

Das Helmholtz-Zentrum Hereon ist ein interdisziplinäres Forschungszentrum der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

 

desy-logo

Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Auf der internationalen Wissenschaftsbühne zählt DESY zu den wichtigsten und renommiertesten Akteuren. Aber auch für die Metropolregionen Hamburg und Berlin/Brandenburg ist das Forschungszentrum von wachsender Bedeutung. Besonders der DESY-Campus in Hamburg besitzt eine beträchtliche Strahlkraft für die Region: Seine Großgeräte und Beschleunigeranlagen sind wichtige Wirtschaftsfaktoren und ziehen Forschergruppen und Doktorand*innen aus ganz Norddeutschland an.

Synergie-Partner*innen

Zum Startup-Ökosystem der Metropolregion gehört ein etabliertes und in Teilen eng vernetztes System von Fördereinrichtungen und Dienstleistern. Zu vielen dieser Organisationen haben die an diesem Verbund beteiligten Partner*innen bereits enge Beziehungen aufgebaut. Die Synergien in diesen Netzwerken werden genutzt im gemeinsamen Interesse einer effektiven Gründungsunterstützung in der Region.

hi-logo

Hamburg Innovation

Die Transfergesellschaft der Hamburger Hochschulen HI bringt gemeinsam mit der Schwestergesellschaft Tutech einen großen Erfahrungsschatz an Forschungs- und Transferprojekten mit Wirtschaft, Politik, Kultur und Gesellschaft sowie an Startup-Management ein. Die HI ist zudem Projektträger von Pro Exzellenzia – Hamburgs Karriere-Kompetenzzentrum für Frauen. Die Erfahrungen und Inhalte aus Coachings und Workshops werden in die Formate des Startup Port eingebunden, um die Diversität in Gründungsteams aktiv zu fördern.

beyour-pilot

beyourpilot

beyourpilot ist eine Unterstützungs- und Interaktionsplattform für wissensbasierte Gründungsinteressierte und Gründer*innen, gefördert durch die Behörde für Wirtschaft und Innovation der Stadt Hamburg (BWI). Gründer*innen erhalten hier Zugang zu Beratung, zu Finanzierungsmöglichkeiten, zu Expert*innen und Coaches oder zu materiellen Ressourcen (z.B. Geräte, Labore, Büroräume). In beyourpilot kooperieren bereits einige der im Startup Port beteiligten Partner*innen (DESY, HAW HH, HI, TUHH, UHH). Die Community kann so auf bereits etablierten Netzwerkstrukturen und Services aufbauen.

Strategische Partnerschaften

Der Verbund kann auf ein großes Netzwerk von bereits etablierten Kontakten in der Wirtschaft zurückgreifen – vom lokalen KMU bis zum Global Player. Diese bringen im Rahmen der Startup Port Community ihre unterschiedlich gelagerte Expertise ein. So gehören zahlreiche privatwirtschaftliche Initiativen wie Coworking-Spaces, Technologiezentren, Inkubatoren und Acceleratoren zum Umfeld. Enge Beziehungen bestehen zu den Kammern, Wirtschaftsförderungsgesellschaften, Digital Hubs und Interessen-/Industrieverbänden. Ein wichtiger Bestandteil des Netzwerks sind die Gründeralumni und -alumnae, die ihre Expertise nachfolgenden Gründer*innen zur Verfügung stellen.

Inhalte folgen in Kürze….